Das Feld der Unterhaltungselektronik wächst und wächst. Innovationen schießen wie Pilze aus dem Boden. Dennoch bleibt nachhaltige Technik Mangelware. Was also tun, wenn Sie, sagen wir, einen nachhaltigen Fernseher kaufen wollen? Können Sie überhaupt etwas tun? Sie können.

Moderne Fernseher sind mehr Computer als Flimmerkiste. Sie verbinden uns mit dem Internet, bieten uns Apps wie Youtube, Amazon Video, Netflix, lassen sich mit Smartphones kurzschließen, und, und, und. Ihr Fernseher kann das nicht? Kein Grund, ihn zu entsorgen. Mit sogenannten Set-Top-Boxen können Sie Ihren alten Fernseher aufrüsten. Das bedeutet Internetzugang und alle verfügbaren Apps. Amazon bietet beispielsweise den günstigen Amazon Fire TV Stick, Google den Chromecast Stick und Apple das Apple TV.

Sollte das alles nicht helfen, weil Ihr Apparat einfach zu altersschwach oder bereits von allen Geistern verlassen ist, haben wir Ihnen ein paar Tipps für den Kauf eines neuen Geräts zusammengestellt:

1. Schnäppchen rächen sich

Schnäppchenpreise spiegeln die Qualität der Ware. Nicht immer, aber häufig. Billigfernseher fressen in der Regel jede Menge Strom und geben vergleichsweise rasch den Geist auf. HochwertigeGeräte sind zwar teurer, sparen aber Energiekosten und leben deutlich länger.

2. Auf die Größe kommt’s an

42 Zoll, 50 Zoll, 55 Zoll, 65 Zoll. Alles hat ein Ende, die Bildschirmdiagonalen moderner TV-Geräte scheinen keins zu kennen. Doch je größer der Fernseher, desto hungriger ist er. Bedeutet für Sie: höherer Energieverbrauch, höhere Energiekosten. Sie sollten sich daher fragen, welche Größe für Ihren Gebrauch tatsächlich sinnvoll ist. Klar, Überdimension beeindruckt.In den weitläufigen Verkaufsräumen der Fachgeschäfte wirken die Kisten jedoch kleiner als sie sind. Für die meisten Wohnzimmer ist eine Diagonale von 42 Zoll (107 cm) vollkommen ausreichend.

Der optimale Abstand zum Fernseher hängt von einigen Faktoren ab. Wer sich genau informieren möchte, findet unter Chip.de die passende Beratung. Sollten Sie auf die ultimative Heimkinoerfahrung einfach nicht verzichten können, können Sie immer noch auf die Energieeffizienzklasse achten. Bis 47 Zoll (120 cm) empfiehlt sich mindestens A+, bei größeren Modellen A++.

3. Was steckt dahinter?

Plasma, LCD, LED oder OLED. Ein Wald aus Akronymen, Fachtermini und technischem Kauderwelsch. Bilder, die an Schärfe die Kapazitäten des menschlichen Auges auf den Prüfstand stellen. Was wählen? In Sachen Energieverbrauch steht die LED-Technologie an vorderster Stelle und löst allmählich die veralteten LCD-Geräte ab. Der Unterschied: Energieeffiziente LEDs statt Leuchtstoffröhren. Auch die Bildqualität der LED-Technik überzeugt auf ganzer Linie. Der neueste technische Streich: OLEDs (Organische Leuchtdioden), die mit noch schärferen Farben und Kontrasten aufwarten. Geräte mit dieser Technik sind bisweilen noch sehr teuer, doch Sie wissen ja: ein wenig Geduld zahlt sich aus.

4. Mein neuer Fernseher

Der Fernseher ist gekauft. Was nun? Auch jetzt können Sie noch etwas tun. Die Internetverbindung Ihres Geräts sorgt für einen permanenten Datenaustausch, auch im Stand-by-Modus. Dadurch entsteht ein hoher, durchgängiger Stromverbrauch. Wenn Sie den Fernseher also gerade nicht benutzen, trennen Sie ihn einfach vom Strom.

5. Mein alter Fernseher

Sollte Ihr Fernseher sich verabschiedet haben, erweisen Sie ihm die Ehre und entsorgen Sie ihn fachgerecht. Seit Juli 2016 ist der Handel (auch der Online-Handel) verpflichtet,Ihr altes Gerät zurückzunehmen. Sie können den Fernseher auch dort abgeben, wo Sie Ihren neuen erstanden haben. Funktioniert er noch, können Sie ihn einfach weiterverkaufen – oder natürlich verschenken.

An dieser Stelle noch eine Übersicht der energiesparendsten Fernseher: http://www.ecotopten.de/fernseher/fernsehgeraete

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.