Vegan ist nachhaltig. Warum? Ganz einfach: Fleisch, Milch- und Eiprodukte sind hochgradige Klimakiller. Außerdem leiden und sterben Tiere dafür. Darum entschließen sich immer mehr Menschen, ihre Ernährung zu ändern. Das Angebot ist mittlerweile reichhaltig genug, um den Umstieg denkbar einfach zu gestalten. Für viele Vegan-Frischlinge stellt sich jedoch die knifflige Frage: Was schmiere ich mir auf’s Brot? Wir haben Ihnen sechs Tipps zusammengestellt, die Ihnen eine vegane und nachhaltige Brotzeit bescheren sollen.

1.      Vegane Aufstriche

Ob selbstgemacht oder selbstgekauft, der Variantenreichtum an veganen Aufstrichen ist schier unerschöpflich. Da paaren sich Tomate mit Basilikum, Apfel mit Meerrettich, Chili mit Pastinake. Hersteller wie Zwergenwiese oder die Alnatura-Eigenmarke bieten alles, was der Gaumen begehrt. Auch in den Produktpaletten großer Supermarktketten haben sich vegane Aufstriche mittlerweile etabliert: Achten Sie einfach auf das Vegan-Siegel. Sollten Sie experimentierfreudiger Natur sein, probieren Sie es einfach selbst: Weichen Sie eine Dose Cashews über Nacht in Wasser ein und pürieren diese mit Tomatenmark, Basilikum, Hefeflocken, Salz und Pfeffer nach Gusto (Cashews bieten eine hervorragende Grundlage für Aufstriche der verschiedensten Geschmacksrichtungen. Panschen Sie einfach zusammen, was Ihnen schmeckt.). Das Ergebnis ist verblüffend.

2.      Hummus

Die traditionsreiche Creme aus Kichererbsen ist ein schon lange kein orientalischer Exot mehr. In jedem gut sortierten Supermarkt findet sich Hummus in allerlei Geschmacksrichtungen, ob nun Kürbis, Pikant oder einfach ganz naturbelassen.

3.      Veganes Mett

Schmeckt genauso gut wie das Original, ist aber umwelt- und tierfreundlich und in fünf Minuten fertig. Folgendes Rezept kann Ihnen unsere Redaktionsleitung vertrauensvoll ans Herz legen:

http://www.veganguerilla.de/mett-mett-mett/

4.      Nussmus und Nussbutter

Ernussbutter können Sie weiterhin guten Gewissens verspeisen. Darüber hinaus gibt es jedoch eine Vielzahl weiterer Nussprodukte, die ihr Brot genussreich veredeln, wie Mandel- oder Cashewmus. Sind Ihnen diese Produkte zu teuer, können Sie mit einem ordentlichen Mixer – oder nach vorherigem Einlegen in Wasser mit dem Pürierstab – einfach selbst Hand anlegen. Die leckeren Cremes lassen sich natürlich mit Marmelade und Gelees kombinieren – die sind nämlich auch vegan.

5.      Vegane Wurst

Viele mögen vor den Inhaltsstoffen veganer Aufschnittalternativen zurückschrecken. Es treten jedoch immer mehr Hersteller auf den Plan, die völlig unbedenkliche und schmackhafte Wurstsorten ohne künstliche Zusatzstoffe auf den Markt bringen. So zum Beispiel Gut Wudelstein. Auch Supermarktketten wie Rewe oder Kaufland haben ihr Sortiment beträchtlich erweitert und lassen wenig vermissen.

6.      Mandelfrischkäse

Wer den guten alten Frischkäse vermisst, der darf aufatmen: Kaufland hat mit Simply V einen Frischkäse auf Mandelbasis in sein Sortiment aufgenommen, der dem „Original“ in nichts nachsteht. Durchforsten Sie einfach das Kühlregal und Sie werden fündig.

Wir vom Nachhaltigkeitsspiegel wünschen Ihnen eine zünftige Brotzeit.

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.